Sonntag, 25. Dezember 2016

NeKst Round - wie geil ist das denn?

Da schau ich vorhin in Andy's Blog und was finde ich? Einen Gastbeitrag über die NeKst Round als Laser geschnittener Kit. Die NeKst Round war je ein Gemeinschaftsprojekt von Andy und mir aus dem Jahr 2013, das sich durch einfache Bauweise und recht gute Segeleigenschaften auszeichnete.


Jetzt sind diese Arbeiten von Matthias aufgegriffen worden und er hat eine professionell ausgeführte "Kleinstserie" für seine Töchter aufgelegt. Respekt! Aber lest einfach selbst.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

... das war 2016 - Lebenszeichen und Statusbericht



Zunächst möchte ich mich bei allen Lesern, die mir trotz der langen Ruhepause die Treue gehalten haben, für ihre Geduld bedanken. Viel ist dieses Jahr ja wirklich nicht passiert. Ich haben gerade festgestellt, dass das letzte Posting schon wieder ein halbes Jahr her ist.


Sonntag, 5. Juni 2016

Designexperiment 5hoch5 "Cinque-Cinque"

Hallo,
ich habe vom vth und der Zeitschrift Modellwerft freundlicherweise die Genehmigung bekommen, den Artikel zur Cinque-Cinque auf meiner Homepage veröffentlichen zu dürfen.

Hier findet ihr eine Kopie des Artikels aus dem Modellwerft-Sonderheft "Schiffspropeller 1/2016".

Mittwoch, 20. April 2016

Projekt Pimäjick - Die Halterung für's Segelservo

Hallo,
eigentlich ist es eine Schande - schon fast zwei Jahre ist es her, dass ich den ersten Testrumpf für die Pimäjick laminiert habe - aber irgendwie komme ich mit dem Dampfer nicht zu Potte ...

Lange habe ich überlegt, wie ich die Halterung für das Segelservo am Besten baue. Die Decksöffnung der Pimäjick ist ja doch etwas kleiner, als die der originalen MM. Das Segelservo sollte aber trotzdem möglichst gut zugänglich sein. Meine Lösungsideen waren aber immer zu sehr durch die RG geprägt und gefielen mir nicht so richtig. Da musste erst ein Schweizer kommen ...

+Reto Brunschweiler hatte neulich im RG Forum mal einen ganz anderen Ansatz für die Montage des Segelservos in der RG vorgeschlagen. Die Idee war eigentlich ganz pfiffig. Dann brütete ich mal wieder über der RC-Einbauanleitung für rMM von Thomas Dreyer - und dann machte es Klick ...

Donnerstag, 31. März 2016

P-Sails Rumors: Die Katze ist aus dem Sack

Hallo, zusammen,
vor gut einem Monat habe ich eine Rätselfrage gestellt, aber niemand kam drauf. Jetzt ist die Katze aus dem Sack, die neue Ausgabe des Schiffspropellers (1/2016) ist erschienen.

Sonntag, 13. März 2016

Matchrace - warum nicht mal mit der RG?

Hallo,
Seit eingen Jahren bemühe ich mich – sofern das Wetter mitspielt und das Wasser rechtzeitig wieder flüssig ist – den Saisonauftakt für die RG65 mit einer Ranglistenregatta bei der Baltischen Seglervereinigung auf dem Berliner Wannsee durchzuführen. Meist war dies auch der Auftakt für den jährlichen RegioCup Ost. Es gab aber in der letzten Zeit einige Unruhe in der RG65 Klasse, ausgelöst durch die Information, dass die RG65 IRSA Status bekommen soll und damit unter die Fittiche des DSV gerät. Anstatt gemeinsam proaktiv einen derartigen Schritt zu gestalten und vorzubereiten, wurde leider sehr viel Porzellan zerschlagen und die Stimmung in der Community ist - sagen wir mal - teilweise etwas gedrückt.   

Irgendwie hatte ich nach den Ereignissen des letzten Jahres dadurch keine Lust, die Veranstaltung  nach Schema F durchzuziehen. Stattdessen wollte ich einmal etwas völlig neues ausprobieren. Warum immer stur im Pulk um die Tonnen hetzen bis die Finger abfallen oder der Wind wegbleibt? Da poppte die Idee hoch, einmal ein Matchrace zu probieren. Gute Idee - aber niemand hatte Erfahrung mit so etwas. Also habe ich die Eisbrecherregatta 2016 kurzerhand umfunktioniert: Keine Ausschreibung, sondern ein kleiner, handverlesener Teilnehmerkreis, Fleetrace am Vormittag als Ausscheidungsregatta, Endrunde nachmittags als Matchrace im KO-System und das Ganze ausdrücklich als Experiment angekündigt.



Dial-up vor dem Start - Andy Hoffmann (GER 120) im Duell mit Jens Amenda (GER 1124)
Gestern ging der Event nun über die Bühne, und - ein Fehlschlag war es nicht! Es lief noch nicht alles rund und einige Dinge werde ich beim nächsten Mal sicher anders machen, aber die Veranstaltung in dieser Form kam bei den Teilnehmern recht gut an. Das war erst einmal die Hauptsache. Ich möchte hier einmal kurz die Erfahrungen schildern.

Samstag, 20. Februar 2016

Justierhilfe - oder wie kommt das Gewicht unter's Boot? (Teil 1)



Hallo,
schon lange hatte ich vor, diesen Beitrag zu schreiben, aber immer dachte ich, ich mache das Teil erst einmal mal ganz fertig. Jetzt ist mir das egal. Heute gibt es Teil 1 und den Rest gibt es irgendwann später ...

Das elende  Gefummel mit irgendwelchen provisorischen Gestellen für die Ausrichtung von Kielblei, Finne und Rumpf zueinander hatte mich schon immer gestört. Es geistern zwar immer wieder mal Beschreibungen von mehr oder weniger eleganten Justierhilfen durch die Gegend, mich hatte aber bisher keine wirklich vom Hocker gerissen. Das lag aber nicht zuletzt auch mit am Platzbedarf. Nachdem unser Sohn vor einer Weile ausgezogen war, war endlich Platz für eine größere Werkstatt und zumindest dieses Argument zog nicht mehr. Als ich dabei war, meine letzte No.3 aufzubauen, sollte also parallel dazu endlich auch meine eigene Justierhilfe entstehen.

Bei Manfred Prothmann hatte ich mal eine Version gesehen, die mich bisher am weitesten überzeugt hatte. Der hatte seinerzeit eine Idee von Harry Keller aufgegriffen und weiter entwickelt. Das war für mich die Grundlage, auf der ich meine eigene Konstruktion entwickelte. Dabei entspricht der hier beschriebene erste Teil - die Justierhilfe für das Kielblei weitgehend dem, was ich bei Manfred gesehen habe, die Urversion von Harry müssten man eigentlich noch irgendwo in den Tiefen des RG65 Forums finden können.

Ein RG 65 Kiel in der Justierhilfe. Die Vorderkante der Finne ist mit einem Kreuzlinienlaser senkrecht ausgerichtet. Der Anstellwinkel des Bleis ist durch die Justierhilfe mit 2 Grad vorgegeben. Stimmt die Position des Kielbleis, braucht nur noch die ausgefräste Nut mit Harz vergossen werden.