Freitag, 4. Oktober 2013

16. Ostdeutsches Modellsegelschifftreffen, 3.10.2013, Messe Leipzig

Endlich mal wieder segeln!
Da sich hier im Osten der Republik im Moment kaum ein Veranstalter für RG Regatten findet, hatte ich für eine Freundschaftsregatta in Leipzig gemeldet, die im Rahmen einer Minisail-Veranstaltung stattfinden sollte. Ich wollte die Veranstaltung nutzen, um meine aktuellen Boote einmal stressfrei unter Wettkampfbedingungen zu optimieren.
Die Überraschung kam vor Ort. Aus dem Minsail-Treffen mit angehängter RG-Regatta war eine RG-Regatta mit 16 Teilnehmern geworden. Ja, ein paar Mini-Sailors waren mit ihren Kunstwerken auch da. 6 waren es, um genau zu sein.

Kaiserwetter für die RGs in Leipzig auf dem Messebecken

 Es gibt sie also doch noch, die Ostdeutsche RG-Szene, auch wenn sie im Moment eher ein Schattendasein führt...


Bei Kaiserwetter (strahlend blauer Himmer und frischer Wind) waren u.a. der amtierende Deutsche Meister Mario Rudolph aus Storkow mit einer SLIM_65, der letztjährige RegioCup Ost-Gewinner +Andreas Hoffmann aus dem Bayerischen Wald mit seiner JethRace und der IOM Spitzensegler Jens Amenda mit einer geliehenen Monomer am Start. Harte Konkurrenz also.

17 Boote am Start - da wurde das Messebecken doch schon ganz schön klein

Der Wind war im oberen A-Bereich und legte im Laufe des Tages noch etwas zu, so dass vereinzelt auf B umgeriggt wurde und der eine oder andere heftige Stecker gefahren wurde. Ich entschied mich daher dafür, nur die NeKst Round einzusetzen, da diese nach den ersten Testfahrten den Eindruck machte, etwas mehr Wind abzukönnen als die No.3.

Mit einem 3. Platz hat sich die NeKst Round hervorragend geschlagen

Das erwies sich als richtige Wahl. Mit dem neuen Rigg stimmte nahezu alles und das Boot hatte keine Nachteile gegenüber der Konkurrenz. Zu Mitagspause lag die NeKst Round noch knapp in Führung, doch dann schwächelte der Skipper etwas, so dass im Endeffekt Mario vor Andreas gewann. Für meine NeKst Round war aber immer noch der dritte Platz drin, vor der Monomer von Jens Amenda.

Während die RGs ohne wirkliche Probleme um die Tonnen heizten, taten sich die MiniSailors mit Ihren vorbildgetreuen Nachbauten z.T. doch etwas schwer. Für die waren die Bedingungen sicher nicht optimal, es gab auch einige Ausfälle, aber ein schöner Anblick war es doch.

DIe Mini-Sailors auf dem Kurs

Nach der Veranstaltung packte ich noch meine No.3 aus, die dann mit identischem Kiel und Rigg deutliche Probleme mit dem Wind hatte. Da wäre ein B-Rigg sicher schon besser gewesen. Irgendetwas stimmt in der Abstimmung der No.3 immer noch nicht ...